Waschmaschinenfabrik Berlin

Die betriebliche Tarifkommission der IG-Metall stellte am 4. September 2006 folgende Tarifforderungen auf:

- Anspruch auf Abfindung in Höhe von drei Monatsgehältern pro Beschäftigungsjahr, zahlbar brutto
   gleich netto.

- Zusätzlich sollte ein Grundbetrag plus Erhöhungsbetrag für Unterhaltsverpflichtungen und
  Schwerbehinderungen gezahlt werden.

- Die Bildung eines Härtefonds.
 


Zu einem Gerichtsverfahren auf Unterlassung- oder Schadensersatz ist es in diesem Fall nicht gekommen. Zu dem Arbeitskampf hat die IG-Metall eine Broschüre erstellt.

Auch einige Belegschaftsmitglieder unter anderem der Vertrauenskörperleiter der IG-Metall des Betriebes Hüseyin Akyurt haben eine weitere Dokumentation über die Auseinandersetzung erstellt.

Der Film "Es geht nicht nur um unsere Haut" von Holger Wegemann zeigt das Innere des Arbeitskampfes bei BSH/Berlin: Er begleitet die streikenden Mitarbeiter Tag für Tag. Die Kamera dokumentiert Auseinandersetzungen auf Betriebsversammlungen, Demonstrationen und hitzige Diskussionen.


Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Berger (Fachanwalt für Arbeitsrecht)


Beratung

Rechtsanwalt Thomas Berger berät Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall.
Die Beratung ist kostenpflichtig.

Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen.
Wir informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten.

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Thomas Berger, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Telefon: 030 / 440 330 - 26
Telefax: 030 / 440 330 - 22
E-Mail: berger(at)bghp.de

Bürozeiten:
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 13 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen