Sperrzeiten

Dauer der Sperrzeit aus diversen Gründen

§ 144 Abs. 3 SGB III (Grundsatz der Dauer und Verkürzungen)

"Die Dauer der Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe beträgt zwölf Wochen."

Die Zeit verkürzt sich..... (auf drei bzw. sechs Wochen)

.......aus verschiedenen Gründen, unter anderem, dass das Arbeitsverhältnis binnen einer bestimmten Zeit nach dem Ereignis (das die Sperrzeit begründet hat), geendet hätte

.......oder die mit dem Eintritt in eine Sperrzeit eine besondere Härte bedeuten würde.

§ 144 Abs. 4, Abs. 5, Abs. 6 SGB III (weitere Gründe für Sperrzeiten sowie deren Dauer)

Gründe

     1. Arbeitsablehnung

     2. Ablehnung einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme

     3. Abbruch einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme

Je nachdem, ob es sich um das erste oder zweite versicherungswidrige Verhalten handelt, betragen die Sperrzeiten drei bzw. sechs Wochen. Bei weiteren Verstößen beträgt die Sperrzeit zwölf Wochen.

     4. unzureichende Eigenbemühungen (z.B. Bewerbungen): zwei Wochen

     5. Meldeversäumnis (z.B. Termine der Agentur für Arbeit nicht wahrgenommen): eine Woche

(Auch ein Nachsendeauftrag, der normalerweise jegliche Post bei einem Umzug weiterleitete, tat dies nicht bei der Terminsmitteilung der Agentur für Arbeit, was jedoch irrelevant ist. Der Arbeitnehmer hätte bei seinem Umzug der Agentur für Arbeit seine neue Adresse mitteilen müssen. Sozialgericht Reutlingen 10.03.2005, S 8 AL 609/03).


      6. verspätete Arbeitssuchendmeldung: eine Woche

 

zuletzt bearbeitet: 09.06.2011/Susanne Biste

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen