Sozialauswahl

Personalstruktur

Abweichen von den Regeln der Sozialauswahl zur Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur

Als berechtigtes betriebliches Interesse, das ein Abweichen von der Sozialauswahl rechtfertigt, gilt auch die Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur.

"Sicherung" bedeutet die Erhaltung der bisherigen Struktur, nicht aber die Schaffung einer anderen leistungsfähigeren Struktur.
Zur Personalstruktur gehört vor allem die Altersstruktur der Belegschaft. Würde die Auswahl nach den vier sozialen Kriterien (Dauer der Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten, Schwerbehinderung) bei der Entlassung einer größeren Zahl von Arbeitnehmern zur Überalterung der Belegschaft führen, soll der Arbeitgeber Altersgruppen innerhalb des zur Sozialauswahl stehenden Personenkreises bilden dürfen und aus diesen Gruppen anteilmäßig Arbeitnehmer entlassen.
Die Sozialauswahl muss dann innerhalb der einzelnen Gruppen erfolgen.

Ebenso kann er zur Aufrechterhaltung der bisherigen Leistungsstruktur Gruppen etwa der Arbeitnehmer mit überdurchschnittlichen, durchschnittlichen und unterdurchschnittlichen Leistungen bilden und aus diesen Gruppen anteilig gleich vielen Arbeitnehmern kündigen.




zuletzt bearbeitet: 11.01.2010/Susanne Biste

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen