Sachgrundbefristung

Ende eines zweckbefristeten Arbeitsvertrages

§ 15 Abs. 2 TzBfG

Ein zweckbefristeter Arbeitsvertrag endet mit Erreichen des Zwecks, frühestens jedoch zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen Unterrichtung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber über den Zeitpunkt     der Zweckerreichung.


Das Arbeitsverhältnis endet also nicht allein durch das Erreichen des Zwecks, für den die Befristung erfolgte, sondern frühestens zwei Wochen nach Zugang eines Schreibens des Arbeitgebers. Erst dann ist das Arbeitsverhältnis beendet.

§ 15 Abs. 3 TzBfG

Ein befristetes Arbeitsverhältnis unterliegt nur dann der ordentlichen Kündigung, wenn dies einzelvertraglich oder im anwendbaren Tarifvertrag vereinbart ist.

Eine außerordentliche Kündigung ist jedoch möglich.


Will der Arbeitnehmer die Unwirksamkeit der Befristung durchsetzen, kann er nach § 17 TzBfG binnen 3 Wochen nach dem "vereinbarten" Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses Klage vor dem Arbeitsgerichts erheben und dies feststellen lassen.


 

zuletzt bearbeitet: 05.07.2011 / Susanne Biste

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen