Kündigung

Anhörung des Betriebsrates

Aus § 102 BetrVG folgt die Verpflichtung des Arbeitgebers, den Betriebsrat vor jeder Kündigung zu hören.

Wird der Betriebsrat nicht gehört, ist die Kündigung unwirksam.

Gleiches gilt, wenn die Anhörung nicht vor, sondern erst nach der Kündigung erfolgt, denn dann hat der Betriebsrat keine Möglichkeit mehr, auf die Willensbildung des Arbeitgebers Einfluss nehmen zu können.

Die Anhörung muss also vor der Kündigung erfolgen.

Vor jeder Kündigung meint: alle Kündigungen, also ordentlich fristgemäße, außerordentlich fristlose und auch Änderungskündigungen.



zuletzt bearbeitet: Rechtsanwalt Thomas Berger (Fachanwalt für Arbeitsrecht)


Beratung

Rechtsanwalt Thomas Berger berät Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Die Beratung ist kostenpflichtig.

Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen. Wir
informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten.

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Thomas Berger, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Telefon: 030 / 440 330 - 26
Telefax: 030 / 440 330 - 22
E-Mail: berger(at)bghp.de

Bürozeiten:
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 13 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen