Elternzeit

Urlaubsrechtliche Situation

Besonderheiten gibt es beim Urlaub nach § 17 BEEG

1. Nach § 17 I BEEG kann Arbeitgeber Erholungsurlaub für jeden vollen Monat der Elternzeit kürzen

Beispiel 1:
Arbeitnehmerin hat 30 Arbeitstage Urlaub im Jahr. Vom 01.07.2008 – 31.07.2009 nimmt sie Elternzeit.

Arbeitgeber kann Urlaub für 2008 um 6/12 kürzen. (6 volle Monate von Jan. – Juni 08), d.h. Arbeitnehmerin hat für dieses Jahr nur noch 15 Tage Urlaub.

Arbeitgeber kann Urlaub für 2009 um 7/12 kürzen. (7 volle Monate von Jan. – Juli 09), d.h. Arbeitnehmerin hat danach noch 12,5 Tage für das Jahr 2009

Beispiel 2 (Abwandlung):
Arbeitnehmerin nimmt Elternzeit vom 30.06.2008 – 30.07.2009

Arbeitgeber kann hier Urlaub für 2008 nur um 5/12 kürzen (es gelten nur die vollen Monate Jan. – Mai 2008), Arbeitnehmerin hat für das Jahr noch 17,5 Tage Urlaub

Arbeitgeber kann Urlaub für 2009 nur um 6/12 kürzen. (es gelten nur die vollen Monate Jan. – Jun. 2008), Arbeitnehmerin hat danach noch 15 Tage für das Jahr 2009

2. Nach § 17 II BEEG kann Arbeitnehmer vor Beginn der Elternzeit bestehenden, noch nicht genommenen Urlaub bis in das Jahr, in welchem Elternzeit endet, und in das darauffolgende Jahr übertragen.

3. Nach § 17 IV BEEG kann Arbeitgeber vor der Elternzeit zuviel genommenen Urlaub nach Ende der Elternzeit vom danach bestehenden Urlaub kürzen.

 

zuletzt bearbeitet: Uwe Nawrot

Beratung:

Rechtsanwalt Uwe Nawrot berät Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Die Beratung ist kostenpflichtig.

Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen. Wir
informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten.

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Uwe Nawrot, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Telefon: 030 / 440 330 - 27
Telefax: 030 / 440 330 - 22
E-Mail: nawrot(at)bghp.de

Bürozeiten:
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 13 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen