Befristung

Beendigungsarten

ordentliche Kündigung

Befristete Arbeitsverhältnisse können gemäß § 15 Abs. 3 TzBfG nur vor Fristende ordentlich gekündigt werden, wenn dies einzelvertraglich oder im anwendbaren Tarifvertrag vereinbart ist. Die Vereinbarung kann ausdrücklich geschehen. Möglich ist aber auch, dass der beidseitige Wille, die ordentliche Kündigung vor Ablauf der Befristungszeit zuzulassen, aus den Umständen eindeutig erkennbar wird. Nach einem älteren Urteil des BAG vom 04.07.2001 (2 AZR 88/00) ist dies der Fall, wenn eine Probezeit vereinbart wurde. Ob diese Rechtsprechung nach Inkrafttreten des Schuldrechtsmodernisierungsgesetzes, das Arbeitsverträge der AGB-Kontrolle unterwirft, noch weiter Anwendung findet, ist jedoch fraglich.

§ 15 Abs. 3 TzBfG:

"Ein befristetes Arbeitsverhältnis unterliegt nur dann der ordentlichen Kündigung, wenn dies einzelvertraglich oder im anwendbaren Tarifvertrag vereinbart ist."

außerordentliche Kündigung

Eine außerordentliche Kündigung ist möglich. Hier müssen natürlich bestimmte durchsetzbare Gründe vorliegen.

zuletzt bearbeitet: 10.03.2014 / Stefanie Kirschner, LL.M.

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen