Änderungskündigung    

Vorrang der Änderungskündigung vor der Beendigungskündigung

Die große praktische Bedeutung liegt im Grundsatz des Vorrangs der Änderungskündigung vor der Beendigungskündigung (BAG, Urteil vom 21.04.2005 – 2 AZR 132/04).

Lässt sich eine Beendigungskündigung durch Ausspruch einer Änderungskündigung vermeiden, muss der Arbeitgeber grundsätzlich erst einmal von diesem milderen Mittel Gebrauch machen. Tut er es nicht, ist allein deshalb die Beendigungskündigung unwirksam (BAG aaO).

Nur wenn der Arbeitnehmer unmissverständlich zum Ausdruck bringt, er werde unter keinen Umständen die geänderten Arbeitsbedingungen annehmen, ist eine Beendigungskündigung ohne vorherigen Ausspruch der Änderungskündigung möglich.


Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Berger (Fachanwalt für Arbeitsrecht)


Beratung

Rechtsanwalt Thomas Berger berät Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall.
Die Beratung ist kostenpflichtig.

Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen.
Wir informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten.

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Thomas Berger, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Telefon: 030 / 440 330 - 26
Telefax: 030 / 440 330 - 22
E-Mail: berger(at)bghp.de

Bürozeiten:
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 13 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen