Änderungskündigung    

Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitnehmers

Der Arbeitnehmer hat drei Reaktionsmöglichkeiten:

1.
Er kann das Änderungsangebot annehmen.
Es kommt zur Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses, allerdings zu geänderten, schlechteren Arbeitsbedingungen.
Die Annahme kann auch durch widerspruchslose Hinnahme und Aufnahme der Arbeit unter den geänderten Arbeitsbedingungen erfolgen.

2.
Er lehnt das Änderungsangebot ab.
Es bleibt die Kündigung des bestehenden Arbeitsverhältnisses, die der Arbeitnehmer mit der Kündigungsschutzklage angreifen kann.

3.
Die dritte Möglichkeit besteht in der Annahme unter dem Vorbehalt der gerichtlichen Überprüfung des Änderungsangebots auf seine soziale Rechtfertigung.
Diese Möglichkeit eröffnet das Kündigungsschutzgesetz in § 2 KSchG.
Das Kündigungsschutzgesetz bietet somit nicht nur einen Beendigungsschutz, sondern auch einen Inhaltsschutz gegenüber ungerechtfertigten Verschlechterungen gegen den Willen des Arbeitnehmers.
Wenn dem Arbeitnehmer der Erhalt des Arbeitsverhältnisses entscheidend ist, er sich aber freiwillig auch nicht auf die angebotene Verschlechterung einlassen will, wählt er diese Zwischenlösung.

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Berger (Fachanwalt für Arbeitsrecht)


Beratung

Rechtsanwalt Thomas Berger berät Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall.
Die Beratung ist kostenpflichtig.

Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen.
Wir informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten.

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Thomas Berger, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Telefon: 030 / 440 330 - 26
Telefax: 030 / 440 330 - 22
E-Mail: berger(at)bghp.de

Bürozeiten:
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 13 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen