Arbeits- und Gesundheitsschutz

6.    Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

Was bedeutet „Gesundheitsschutz?

Der betriebliche Arbeits- und Gesundheitsschutz beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Arbeit auf die Gesundheit der Beschäftigten und den Schutz vor arbeitsbedingten Gefahren und Gefährdungen.

Ziel ist die Verhütung und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefährdungen und -gefahren.
Erfasst werden auch langfristige Auswirkungen und die psychische Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet den Arbeitgeber zu entsprechenden Maßnahmen, die erforderlich sind, ebenso berufsgenossenschaftliche Vorschriften.

Da die gesetzgeberischen und berufsgenossenschaftlichen Vorschriften Rahmenvorschriften nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG sind, sind in diesem Rahmen alle Maßnahmen und Regelungen mitbestimmungspflichtig.

Mehr dazu finden Sie unter dem Stichwort Arbeits- und Gesundheitsschutz.


zuletzt bearbeitet: 16.02.2010/Rechtsanwalt Thomas Berger (Fachanwalt für Arbeitsrecht)


Beratung

Rechtsanwalt Thomas Berger berät Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Die Beratung ist kostenpflichtig.

Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen. Wir
informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten.

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Thomas Berger, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Telefon: 030 / 440 330 - 26
Telefax: 030 / 440 330 - 22
E-Mail: berger(at)bghp.de

Bürozeiten:
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 13 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen