Arbeits- und Gesundheitsschutz

6.    Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

Was bedeutet „Gesundheit“?

Der Gesundheitsbegriff kann wie folgt verstanden werden:

"Gesundheit ist die Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen."

Wenn man diesen engen Begriff anlegt, sind die Förderung der allgemeinen Arbeitszufriedenheit und die Abwehr bloßer Belästigungen als Störungen des körperlichen oder seelischen Wohlbefindens, soweit nicht mit einer messbaren Schädigung der Gesundheit von Arbeitnehmern verbunden, außerhalb des Schutzzweckes des Arbeitsschutzgesetzes.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht von folgendem Gesundheitsbegriff aus:

"Gesundheit ist der Zustand völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens."

Diese Definition der WHO umfasst z.B. auch Maßnahmen zur Förderung der Arbeitnehmerpersönlichkeit im Arbeitsverhältnis mit dem Ziel der Selbstverwirklichung der Beschäftigten bei der Arbeit.

Die arbeitsrechtliche Literatur vertritt hier sehr unterschiedliche Meinungen, eine abschließende höchstrichterliche Rechtsprechung des BAG liegt noch nicht vor.

Mehr dazu finden Sie unter dem Stichwort Arbeits- und Gesundheitsschutz.

zuletzt bearbeitet: 12.02.2010/Rechtsanwalt Thomas Berger (Fachanwalt für Arbeitsrecht)


Beratung

Rechtsanwalt Thomas Berger berät Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Die Beratung ist kostenpflichtig.

Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen. Wir
informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten.

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Thomas Berger, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Telefon: 030 / 440 330 - 26
Telefax: 030 / 440 330 - 22
E-Mail: berger(at)bghp.de

Bürozeiten:
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 13 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen